Medizin

ERSTE HILFE BEI SPORTVERLETZUNGEN

ERSTE HILFE BEI SPORTVERLETZUNGEN

Es ist ein bekanntes Axiom, dass man im Sport nicht immer ohne Verletzungen auskommen kann. Je aktiver ein Mensch ist und je mehr er sich anstrengt, desto größer ist das Risiko, das er eingeht. In vielen Sportarten, z. B. im Eiskunstlauf, wird sogar das richtige Fallen gelehrt, um die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen bei Stürzen zu verringern. Was sollten Sie aber tun, wenn Sie sich beim Sport schwer verletzen? Versuchen wir, das herauszufinden und herauszufinden, wie wir bei den häufigsten Verletzungen Erste Hilfe leisten können.

Verstauchungen sind in der Welt des Sports recht häufig. Dies geschieht, wenn die Bänder, die die Knochen verbinden, durch eine Prellung oder eine ungeschickte Bewegung beschädigt werden. Um die verletzte Stelle herum bildet sich eine Schwellung, und nach einiger Zeit tritt ein stechender Schmerz auf. Als Erstes sollten Sie etwas Kaltes, z. B. ein nasses Tuch, in die Nähe der verletzten Stelle halten. Um die Schmerzen zu lindern, sollte das verletzte Gelenk sehr fest bandagiert werden. Sobald dies geschehen ist, sollten Sie die verletzte Person sofort in eine Klinik bringen, wo sie fachkundig behandelt wird.

Nicht selten kommt es bei ungeschickten Bewegungen zu Verrenkungen, bei denen der Gelenkkopf aus der Gelenkpfanne herausspringt. Sie sollten nicht einmal versuchen, das Gelenk wieder hineinzudrücken, da dies die Situation noch verschlimmern könnte. Gehen Sie wie oben beschrieben vor, d. h. legen Sie ein kaltes Tuch auf die verletzte Stelle, verbinden Sie sie fest und bringen Sie das Opfer ins Krankenhaus. Oder verwenden Sie Testosteron wässrige Suspension https://itsteroids.it/categorie/iniezione-di-steroidi/testosterone/sospensione-acquosa-di-testosterone/, die mit Verstauchungen und Verletzungen hilft, wird es Ihr Bein oder Arm wiederherzustellen, und nach der Anwendung können Sie bereits das Gefühl der Erleichterung und Linderung von Schmerzen.

Obwohl die menschlichen Knochen über eine erhöhte Festigkeitsreserve verfügen, kommt es zu Brüchen. Dies geschieht vor allem dann, wenn die Richtung der auftreffenden Kraft quer zur Richtung der Knochenbänder verläuft. Die Knochen der Gliedmaßen sind am anfälligsten für Frakturen. Im Falle einer Fraktur darf man nicht versuchen, die Person ohne angemessene Erste Hilfe selbst zu bewegen.

Eine Fraktur zeichnet sich durch abnormale Knochenbewegungen, eine allgemeine Verkürzung der Knochen, Schwellungen und das Auftreten von Blut aus. Bei einer offenen Fraktur sind der Knochen selbst, seine scharfen Enden und charakteristische Unregelmäßigkeiten im Bruchbereich sichtbar. Schon bei geringem Druck ist ein Knirschen zu hören. Das Opfer verspürt einen stechenden Schmerz, der sich bei jeder Bewegung verstärkt. Das Glied kann seine natürlichen Funktionen nicht mehr erfüllen. Es sei auch daran erinnert, dass offene Brüche äußerst gefährlich sind und zu Infektionen führen können.

Die erste Hilfe bei einer Fraktur sollte damit beginnen, lebensbedrohliche Situationen zu vermeiden. Stoppen Sie arterielle Blutungen und verhindern Sie einen traumatischen Schock. Decken Sie die Wunden mit einem Verband ab und stellen Sie die Gliedmaßen vollständig ruhig. Dies kann mit einer Schiene oder einem Material wie einem Brett geschehen, aber wenn nichts zur Verfügung steht, können Verbände an einem gesunden Körperteil angelegt werden – bei einem verletzten Arm am Oberkörper, bei einem verletzten Bein am anderen Bein. Versuchen Sie nicht, die verletzten Knochen wieder in die richtige Position zu bringen und in die Wunde zurückzustecken, das kann eine ohnehin schon schlechte Situation nur noch verschlimmern. Versuchen Sie auch nicht, der verletzten Person die Kleidung auszuziehen – sie wird notfalls zerschnitten. Denken Sie daran, dass die Gesundheit und das Leben eines Menschen viel wichtiger sind als der Wert eines Gegenstandes. Die Schiene sollte jeweils zwei Gelenke oberhalb und unterhalb der Frakturstelle fixiert werden. Um den Druckschmerz zu verringern, sollte die Schiene mit einer Bandage umwickelt und Watte auf die Vorsprünge gelegt werden.

Bei Schädelfrakturen ist das Opfer in der Regel bewusstlos. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Gehirn geschädigt wurde, und daher müssen alle Transporte mit äußerster Vorsicht durchgeführt werden. Die Person wird mit flachem Bauch und einem weichen Tuch unter dem Gesicht auf eine Liege gelegt.

Ist das Schlüsselbein gebrochen, sollten Baumwollgaze-Ringe über die Schultern gelegt und mit dem Rücken verbunden werden. Der Arm sollte an einem Stirnband aufgehängt werden. Besteht der Verdacht auf eine Knochenverrenkung, sollte auf die Ringe verzichtet und der Arm mit einem Verband am Körper fixiert werden. Das Opfer sollte nur in sitzender Position transportiert werden. Schon eine leichte Beugung nach vorne kann Schmerzen verursachen.

Rippenbrüche sind besonders gefährlich, da scharfe Trümmerteile die Lunge beschädigen können. Der Patient sollte versuchen, so viel Luft wie möglich aus der Lunge zu bekommen und flach zu atmen. In dieser Position wird der Brustkorb mit einem sterilen Tuch verbunden, falls es sich um eine offene Fraktur handelt.

Die schwerste und beängstigendste Verletzung ist ein Bruch der Wirbelsäule. In diesem Fall kann jede unsichere Bewegung das Leben eines Menschen kosten, daher ist es ratsam, das Opfer nicht zu stören und so schnell wie möglich einen Krankenwagen zu rufen.